GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

Kleider machen Leute: Arbeitsblatt


Einführung:

  1. Welche symbolische Bedeutung haben Kleider?
  2. Welche Geschichten (Märchen!) kennen Sie, in denen Kleider eine Rolle spielen?
  3. Was, glauben Sie, könnte der Autor mit diesem Titel signalisieren? Was könnte ein Thema der Erzählung sein?

Aufgaben:

  1. Lesen Sie schnell Seite 5.
  2. Dann schreiben Sie wer, wann und wo auf!
  3. Spekulieren Sie: WAS?
  4. Was ist der Beruf des Mannes?
  5. Was hat der Mann in der Tasche?
  6. Wie sieht der Mann aus? Wo finden Sie das genau im Text?
  7. Was lernen wir über seinen Zustand (=condition) jetzt?

Seiten 6-13

Alle Gruppen: Wo findet man das Wort "schien" (von "scheinen" = to appear, to seem) in Ihren Seiten? Unterstreichen Sie das Wort!

Gruppe Eins:

  1. Welche Adjektive finden Sie für den Schneider in Ihren Seiten? Schreiben Sie sie auf!
  2. Was für ein Mensch hat diese Qualitäten?

Gruppe Zwei:

  1. Welche Adjektive finden Sie für den Wirt und die Köchin in Ihren Seiten? Schreiben Sie sie auf!
  2. Was für Menschen haben diese Qualitäten?
  3. Welche Wörter für Essen/Getränke finden Sie in Ihren Seiten? Unterstreichen Sie sie!
  4. Wer wird das ganze Essen bezahlen?

Gruppe Drei:

  1. Nachdem der Schneider am gedeckten Tisch sitzt, was versucht er zu tun?
  2. Was, glaubt der Kellner, sucht der Schneider?
  3. Welche Wörter benutzt der Erzähler (=narrator) für den Schneider und das, was er tut? Schreiben Sie sie auf!
  4. Was isst der Schneider?
  5. Welche Geschichte erfindet die Köchin über das Leben des "hohen Gastes", des Schneiders?

Seiten 13-20

Gruppe Eins:

  1. Wie isst Strapinski jetzt?
  2. Wie interpretieren der Wirt und die Köchin, wie er isst?
  3. Was macht der Kutscher? Warum?
  4. Welchen wichtigen "Zufall" gibt es?

Gruppe Zwei:

  1. Welchen "Wald" sieht St. auf dem Tisch vor sich?
  2. Wer kommt? Wie beschreibt der Erzähler diese Männer als Gruppe?
  3. Was machen diese Herren? Wie bieten sie St. ihren Tabak an? (Finden Sie die Verben, die ihren Stimmen beschreiben!)
  4. Wozu beschliesst sich die Gruppe? (d.h., was wollen sie jetzt machen?)

Gruppe Drei:

  1. St. fährt mit der Gruppe mit. Welcher "Zufall" macht die Pferdefahrt für ihn leichter und interessanter?
  2. Was machen die Goldacher im Haus des Amtsrats? Was macht St. dabei? Warum spielt er nicht?
  3. Wer ist Böhni? Wie beschreibt ihn der Erähler?
  4. Was machen alle jetzt? Warum kann St. jetzt mitspielen?
  5. Wer gewinnt? Warum ist das für St. besonders wichtig?

Seiten 20-29

Gruppe Eins:

  1. Was macht St. nach dem Kartenspielen? Warum?
  2. Wie sieht er dabei aus? Finden Sie Adjektive, die ihn und seine Kleider beschreiben!
  3. Wem begegnet er? Finden Sie Adjektive, die diese Person beschreiben!
  4. Wie ändert sich St. jetzt?
  5. Nachher isst die Gruppe im Haus des Amtsrats. Was lernen wir bei diesem Essen über Nettchen? Welcher Wörter beschreiben sie?

Gruppe Zwei

  1. Was macht St. am Schluss des Essens? Wie reagieren die anderen, besonders Nettchen? Warum ist das lustig?
  2. Wieder im Gasthaus zur Waage: St. hat kein Gepäck. Was will St. finden? Was ist darin?
  3. Welche Geschichte erfindet St., warum man nicht nach seinem Gepäck schicken soll? Warum scheint diese Geschichte zu stimmen?
  4. Was findet St. am nächsten Tag in seinem Zimmer? Warum haben die Leute von Goldach ihm diese Dinge gegeben?

Gruppe Drei

  1. Wie reagiert St. auf die Dinge in seinem Zimmer?
  2. Wohin geht St.?
  3. Seiten 26-8, Zeile 8 machen wir zusammen.
  4. Seite 28, Zeile 9 ff: Vor welcher Entscheidung steht St.? Was liegt auf beiden Seiten dieser Entscheidung?
  5. Wozu entschliesst er sich?
  6. Warum tut er das aber nicht?
  7. Wie ändert sich St. jetzt?

Seiten 30-36

Wichtige Worte/Sätze

  1. Seite 30:

  2. Seite 31-32 oben:

  3. Seite 32

  4. Seite 33

  5. Seite 34

  6. Seiten 35-6


Seiten 36-45

Wichtige Worte/Sätze

  1. Seiten 36-7

  2. Seiten 37-8

  3. Seiten 38-9

  4. Seite 40

  5. Seiten 40-41

  6. Seite 42


  7. Seiten 42-3

  8. Seiten 44-5


Denken Sie über jede Frage nach, und finden Sie dann Stellen im Text, die Ihre Antworten bestärigen. Schreiben Sie Ihre Antworten und diese Textstellen (in Stichwörtern) auf! Wenn Sie dieses Blatt ausfüllen können, werden Sie für das Schlußexamen gut vorbereitet sein!

  1. Für jede Hauptfigur:

  2. Beschreiben Sie die Stadt Goldach und ihre Einwohner als Gruppe: Sind sie gut, schlecht, warmherzig, engstirnig, geizig, hilfsbereit, oder? Finden Sie mindestens 5 Adjektive, die zu ihnen passen, und geben Sie Beispiele im Text, die diese Eigenschaften bestätigen! Nennen Sie auch Symbole, die ihre Qualitätet repräsentieren!

  3. Denken Sie darüber nach, wie der Erzähler zu seinen Charakteren steht:

  4. Inwiefern ist Kleider machen Leute eine Novelle, d.h., welche Charakteristiken einer Novelle können Sie entdecken, und wo finden Sie sie?

  5. Questions to think about for possible English essay:


Homepage

ljking@oregonstate.edu