GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

Ludwig Tieck: "Der blonde Eckbert": Fragen zum Text


  1. Wie sieht Eckbert aus, und was für ein Leben führen er und seine Frau, Bertha?

  2. a. Wer ist Eckberts Freund, und was für einen Beruf hat er?
    b. Was macht er mit Eckbert zusammen?

  3. a. Wie ist die Atmosphäre an dem Abend, als Walther zu Besuch ist?

    b. Wann beginnt die Erzählung, d.h. zu welcher Uhrzeit?

  4. a. Was möchte Eckbert, daß Walther hört?

    b. Warum will er das tun?

  5. In was für einer Familie wuchs Bertha auf?

  6. a. Was für ein Kind war sie?

    b. Wovon träumte sie immer?

    c. Was hielten die Eltern von dem Kind?

  7. Was machte der Vater, als sie ungefähr 8 Jahre alt wurde?

  8. Was machte dann Bertha und aus welchem Grund?

  9. a. Wohin kam sie? Beschreiben Sie die Landschaft(en)!

    b. Wie fühlte sie sich?

  10. Nach 4 Tagen:
    a. Wohin kam sie?

    b. Gab es andere Menschen dort?

  11. Am nächsten Tag:
    a. Was wollte sie sehen?

    b. Was sah sie vom Felsen aus? Was fühlte sie?

  12. Als sie zum Ende der Wildnis kam, wem begegnete sie dort? Wie sieht dieser Mensch aus?

  13. a. Was machte diese Frau?

    b. Wohin gingen sie zusammen und welche Atmosphäre gab es dort?

  14. a. Welchen Tieren begegnete Bertha?

    b. Was sang der Vogel?

  15. Wie beschreibt Bertha die Alte? War sie eine gewöhnliche Frau?

  16. a. Wie sah die Hütte aus?

    b. Was hörte Bertha in der ersten Nacht? War es Traum oder Wirklichkeit?

  17. a. Was machte Bertha im Haushalt?

    b. Was war anders an der Frau und den Tieren, als an anderen Frauen und Tieren?

  18. a. Was machte Bertha sonst in den vier Jahren dort?

    b. Was denkt sie heute als erwachsene Frau über diese Jahre?

    c. (Und wie ist es mit dem Namen des Hundes?)

  19. Was war das Geheimnis des Vogels?

  20. Die Alte ließ Bertha mit den Tieren allein. Kamen andere Menschen oder Tiere? Stürme?

  21. a. Wie formte Bertha ihre Ideen von der Welt?

    b. Wie waren die Menschen in Berthas Welt?

  22. Wie war jetzt ihre Position im Haus den Tieren und der Alten gegenüber?

  23. a. Was sagte ihr die Alte eines Tages?

    b. Wie verstand Bertha diesen Satz?

  24. Aber welche Gedanken kamen jetzt (als sie 14 war) immer häufiger?

  25. a. Was tat die Alte an einem Tag?

    b. Wie fühlte sich Bertha dabei?

  26. a. Wozu entschloß sich Bertha einige Tage später?

    b. Welche Gefühle hatte Bertha bei diesem Entschluß?

  27. Wie ging sie weg?

  28. Auf dem Weg hörte sie das Bellen des Hundes, aber was war stärker als ihre Liebe für den Hund?

  29. Wohin ging sie und mit welchen Gefühlen?

  30. Wie war diese Reise im Vergleich mit der ersten?

  31. a. Zu welchem Dorf kam sie?

    b. Wie war das Dorf jetzt? Und die Eltern?

  32. Welche Hoffnung war jetzt vernichtet?

  33. a. Wie lebte sie dann in der Stadt?

    b. Dachte sie an die Alte?

  34. Wie endet ihre Geschichte?

  35. Wie sah Eckbert Bertha in den Tagen?

  36. Wie haben Eckbert und Bertha seither gelebt?

  37. Als sie dann schlafengehen, bedankt sich Walther auf welcher Weise bei Bertha?

  38. a. Welche Gefühle hat Eckbert in der Nacht?

    b. Wo sieht er eine Bestätigung dafür?

    c. Wie geht es am nächsten Tag Bertha?

  39. Was geschieht am nächsten Vormittag? Warum?

  40. Wie sind die nächsten Besuche Walthers?

  41. Wie geht es jetzt Bertha?

  42. Was sagt Bertha Eckbert an einem Morgen, nachdem sie die Mägde wegschickt?

  43. Was denkt Eckbert, als er sich das alles überlegt?

  44. a. Was tut er, um sich zu zerstreuen?

    b. Welche Jahreszeit ist es, und welches Wetter?

    c. Was tut er im Wald?

    d. Was erfährt er, als er zurückkommt?

  45. Wie lebt er jetzt? Aus welchem Grund?

  46. a. Warum geht er zuweilen in die nächste große Stadt?

    b. Wen möchte er finden?

    c. Aber was denkt er sich dabei?

  47. Wer ist Hugo und welche Beziehung hat er zu Eckbert?

  48. a. Was will Eckbert aber jetzt tun und aus welchem Grund?

    b. Als er es tut, was ist das Ergebnis?

  49. Aber wenn Hugo und Eckbert wieder in der Stadt sind, was gefällt Eckbert nicht an Hugo?

  50. a. Wie ist es mit dem alten Ritter und Hugo?

    b. Welche Vorstellung hat Eckbert plötzlich?

  51. a. Als er wieder zu Hause ist, was tut Eckbert?

    b. Welche Gedanken hat er?

    c. Zu welchem Entschluß kommt er?

  52. a. Wohin kommt er?

    b. Wie ist die Geschichte mit dem Bauer?

    c. Was denkt und tut Eckbert?

  53. a. Was hört er?

    b. Wie ist das Lied wieder anders als vorher?

    c. Wie sind jetzt seine Gedanken?

  54. Was fragt und sagt die Alte?

  55. Wie ist die Lösung des Rätsels? Wer war Bertha, warum war sie bei dem Hirten? Und was geschieht mit Eckbert am Ende?

Jetzt lesen Sie weiter! Der Hintergrund zum blonden Eckbert.


Tieck.
Romantik.
Homepage

ljking@oregonstate.edu