GER 341: German Literature
Oregon State University
December 3, 1997

Bettina Arnim: Das Leben mit der Liebe (1785-1859)
von Cynthia Goodrich

Bettina Elizabeth Brentano, später Bettina von Arnim, wurde 1785 in Frankfurt/Main geboren. Sie starb 1859 in Berlin. Bettina wurde eine wichtige Autorin in der deutschen Literatur. Durch ihre Briefe, Werke, und Freunde können wir etwas über ihr Leben lernen. Jetzt mit den Frauenbewegungen in dem 20sten Jahrhundert lernen wir immer mehr über das Leben Bettinas.

Die Familie von Bettina

Ihre Eltern waren Peter Bretano und Maximiliane von La Roche Brentano. Peter Bretano war Kaufmann. Ihre Grossmutter war Sophie La Roche. Clemens Brentano, der Bruder Bettinas, war auch Autor. Ihre Schwester Gunda heiratete den Autor Karl von Savigny.

Das Schreiben war für Bettinas Familie und Freunde ganz normal. Zum Beispiel arbeitete ihre Grossmutter, Sophie La Roche, für die Frauenbenwegungen. Sie war auch eine berühmte Autorin während der Sturm und Drang Bewegung. Sophie La Roche war eine "schöne Seele" (Blackwell & Zantop 150), die den Autor Johann Wolfgang von Goethe beeinflusste.

Die Tochter von Sophie, Maximiliane, wurde Bettinas Mutter. Heute meint man, dass Goethe sich auch für Maximiliane interessierte (Blackwell & Zantop 150). Jedenfalls machte Goethe später eine andere Verbindung mit dieser Familie.

Die Freunde

Die Freunde von Bettina waren auch ganz wichtig. Wenn man die Freunde von Bettina studiert, kann man sie besser verstehen. Ihr Bruder und seine Freunde schrieben viel. Ihre Freunde Karl von Savigny, Achim von Arnim, und Karoline von Günderode beeinflusste sie sehr. Die Brüder Grimm waren auch gute Freunde von Bettina. Sie half ihnen 1838. Bettina hatte politische Verbindungen. Sie fand eine neue Stelle für sie auf der Universität Berlin. Die Brüder widmeten ihr ihre Märchen.

Due to Arnim's persistent efforts, the Prussian King Friedrich Wilhelm IV offered them positions at the University in Berlin. These letters make Arnimís extensive involvement unquestionably clear; they show her as the courageous, engage writer who exhibits an amazing political sense... she is quite convinced that her political ideas could bring about a better form of government. These letters are an invaluable cultural document of the time (Frederiksen 11).

Die Geschichte mit den Brüdern Grimm demonstrierte die politischen Handlungen Bettinas. Es war in ihren älteren Jahren. Sie war fast fünfzig Jahre alt, als sie ihnen half.

Achim von Arnim

Achim von Arnim wurde 1781 in Berlin geboren. Seine Mutter starb bei seiner Geburt. Sein Vater übergab der Schwiegermutter die Kinder. Er studierte Rechtwissenschaften 1798, dann Mathematik in Göttingen. Dort publizierte er einige physikalische Arbeiten. In dem Sommer 1802 ging er nach Frankfurt, um Clemens Brentano zu besuchen. Er lernte Bettina in Frankfurt kennen. Achim von Arnim und Bettina heirateten 1811. Sie gingen nach Berlin und hatten sieben Kinder. 1814 siedelte die Familie nach Wiepersdorf über (http: gutenberg).

Bettina schrieb von dem Briefwechsel zwischen ihr und ihrem Mann. Achim und Bettina in ihren Briefen. Briefwechsel Achim von Arnim und Bettina Brentano wurde über ihre Beziehung geschrieben (Frederiksen 9). Diese Briefe fingen 1811 an, als sie verheiratet waren. Sie endeten am 18. Januar 1831. Das ist drei Tage nach den Tod von Achim in Wiepersdorf.

Bettina wohnte meistens in Berlin, trotzdem sie das Haus in Wiepersdorf, Brandenburg, hatte, wo ihr Mann wohnte. Achim arbeitete auf dem Land. Bettina schrieb ihm, dass er mehr Poetik schreiben sollte . Hier ist ein Zitat über die Familie Arnim:

She much preferred city life to being a landowner's wife in the country. Despite occasional arguments the bond between the two is strong, and their deep affection for each other is obvious. The letters document a unique personal relationship; they also leave an impression of social, political, and literary events of the time between 1811 and 1831 (Frederiksen 9).
Bettina schrieb über ihr Leben und ihre Zeit. Sie berichtete von dem 18. Jahrhundert. Sie berichtete über politische Reform.

"Günderode"

Karoline von Günderode wurde 1780 geboren. Sie war fünf Jahre älter als Bettina. Sie lernte Bettina bei Sophe La Roche kennen. Günderode und Bettina lasen Die Leiden des jungen Werther (1774 von Goethe geschrieben) zusammen. Sie diskutierten es. Günderode und Bettina waren gute Freundinnen. Sie sprachen zusammen über die Liebe und das Leben.

Die Werke von Günderode wurden gedrückt, aber sie war sehr unglücklich, und sie beging Selbstmord. Bettina schrieb über sie in Die Günderode (1839).

Bettina von Arnimís Report on Günderode's Suicide (as it is entitled, for example in Elizabeth Bronfen's edition of Die Günderode. Munich: Matthes & Seitz, 1982, p. 372) is in fact an excerpt from a letter to Goethe's mother. The translation to English (London, 1839), printed by the Berlin publisher Trowitzsch & Sons, was presumably made by Bettina von Arnim herself (Blackwell & Zantop 455).

Bettina übersetzte den Text. In dem Text benutzten Bettina und ihre Freundin die gleichen Sprachkonventionen. Zum Beispiel nannte Bettina sie "Günderode" nicht Karoline (Blackwell and Zantop 455). Bettina machte ein Bild von ihrer Freundin. Günderode glaubte an und liebte Bettina. Die Frauen hatten Phantasie. Sie fanden die Gefühle wichtiger als die Realität.

Goethe

Bettina schrieb auch über Goethe. Das Buch heisst Goethes Briefwechsel mit einem Kind (1837). Sie berichtete von neuen Gefühlen über Goethe. Sie lernte Goethe kennen, als Günderode krank war. Sie sprach mit der Mutter Goethes. Goethe und Bettina wechselten Briefe:

Until recently literary critics were concerned primarily with the "inaccuracy" of the Goethe letters in the novel and with the "audacity" of a female author who "dared to force herself upon the great Goethe..." Goethes Briefwechsel deserves a re-reading and a reinterpretation because it is as much a book about Bettina herself as it is about Goethe (Frederiksen 13).

Die Werke von Goethe beinflussten Bettina "...tief und fest in der Seele" (Waldstein 96). Bettina lernte viel über die Politik und die Qualität aus den Werken von Goethe. Die Beziehung zwischen Bettina und Goethe dauerte vier Jahre, bis Frau Goethe die Freundschaft 1811 abbrach (Goodman and Waldstein 95).

Ihre Zeit bis 1859

Sie fing erst nach dem Tod Achims an zu schreiben. Zuerst druckte sie den Briefwechsel mit Goethe. Bettina handelte politisch mit ihren Werken. Sie strich das Wort "von" aus ihrem Namen aus, weil es aristokratische Klasse zeigte. Sie berichtete über politische Reform. Sie schrieb über ihre alten Freunde. Sie war bis zu ihrem Tod 1859 in Berlin eine wichtige politische Frau .


Bibliographie

  1. Bitter Healing: German Women Writers 1700-1830, An Anthology. Jeannine Blackwell and Susanne Zantop, ed. University of Nebraska Press, 1990, pp. 445-472.
  2. Elke Frederiksen. Women Writers of Germany, Austria, and Switzerland: An Annotated Bio-Bibliographical Guide. Conneticut Greenwood Press Inc., 1989, pp. 8-16.
  3. Henry and Mary Garland. The Oxford Companion to German Literature. Oxford Clarendon Univerisity Press, 1976, p. 37.
  4. In the Shadow of Olympus. Katherine R. Goodman and Edith Waldstein, ed. State University of New York, 1992, pp. 95-113.
  5. "(Ludwig) Achim von Arnim." [http://www.gutenberg.aol.de/autoren/arnim.htm], November 1997.
  6. The Kassandra Project, "Biographies: Bettina von Arnim."[http://www.reed.edu/-~ccampbel/tkp/bio/BBvA.html]