GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

DIE NOVELLE

(aus Latein: novus = neu; Italienisch: novella = kleine Begebenheit1)

  1. Die Novelle ist eine kürzere Erzählung, also eine Form der Literatursorte EPIK.

  2. Die Vorbilder2 der Novelle sind Boccaccios Decamerone (Italien, 14. Jahrhundert) und die Novelas ejemplares von dem Spanier Cervantes (17. Jahrhundert). In Deutschland begann Goethe mit seiner Novelle diese Literaturform; Kleist, Tieck, E.T.A. Hoffmann und andere schrieben auch Meisterwerke der Novellistik.

  3. Goethe definierte die Novelle als "eine sich ereignete, unerhörte Begebenheit" ("the happening of a startling occurance," in other words, a novella shows the reader a startling occurance happening.)

  4. Im Jahre 1871 übernahm P. von Heyse Goethes Ideen in seiner "Falkentheorie". In dieser Theorie zu der Novelle sagte er, daß diese Literaturform ein zentrales Objekt oder eine zentrale Begebenheit brauchte. (Er nannte seine Theorie die "Falkentheorie" nach einer Novelle von Bocaccio in der Decamerone", in der ein Mann die Liebe einer Frau dadurch gewinnt, daß er sein Lieblingstier, einen Falken, tötet und ihr zum Essen gibt.)

  5. Man kann etwas besser verstehen, was eine Novelle ist, wenn man sie mit den meisten Romanen vergleicht3. Romane geben ein großes Bild einer Epoche und versuchen oft, ganze Leben zu zeigen. Die Novelle zeigt nur Einzelsituationen4 aus dem Leben, die für die Menschen in diesen Situationen eine Schicksalswende5 bedeuten.

  6. Charakteristiken der Novelle:

Verstehen Sie nicht alles? Lesen Sie mehr über die Novelle--auf englisch....


Homepage

ljking@orst.edu