GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

WAS IST LITERATUR?

(Latein: litteratura = Buchstabenschrift)

  1. Alte Definition: Ein Schriftstück, das ein Autor/eine Autorin nach bestimmten1 ästhetischen Regeln schreibt.
    1. Die Form, der Inhalt2, der Umfang3 mußten innerhalb dieser Regeln bleiben. Man beurteilte4 die Qualität eines Werkes danach, ob er/sie diese Regeln einhielt5 oder nicht. Natürlich war das nicht das einzige Kriterium, aber das stand am Anfang.
    2. Diese Regeln konnte man in einer Poetik (= die Lehre von der Dichtkunst) finden. Am wichtigsten für die westliche Literatur waren die Poetik von dem Griechen Aristoteles und die Dichtkunst von dem Römer Horaz. In beiden Werken findet man auch Ziele6 der Literatur; mimesis (Griechisch; auf deutsch: Nachahmung7) und katharsis (auf deutsch: Reinigung8) standen für Aristoteles im Mittelpunkt, die Verbindung9 von prodesse (Latein; auf deutsch: nützen10) und delectare (auf deutsch: erfreuen11) für Horaz im Mittelpunkt.
    3. Die erste Poetik für die deutsche Sprache war das Buch der deutschen Poeterey (1624) von Martin Opitz. Diese Poetik ist noch an den antiken Regeln orientiert. Im 18. Jahrhundert schrieb Gotthold Ephraim Lessing einige Werke, die diesen alten Regeln nicht mehr ganz folgten, dann haben die Stürmer und Dränger des späten 18. Jahrhunderts alle Regeln abgelehnt12.
    4. Aber die Idee, daß man die Qualität nach diesen aufgeschriebenen Ideen beurteilt, hielt sehr lange, bis zum 20. Jahrhundert. In den letzten 50 Jahren aber sieht man die Literatur anders.

  2. Neue Definition: Alles, was geschrieben ist, ist Literatur. Aber in diesem Kurs diskutieren wir nur eine Sorte von Literatur! S. unten.

  3. Die Formen der Literatur (auch Gattungen oder Genres genannt):
    1. Die klassischen Formen der Literatur sind:
      1. Das Drama: Texte, die Schauspieler in Szenen in der Dialogform spielen. Die Tragödie, die Komödie.
      2. Die Epik: Texte, die erzählt13 werden. Der Roman, die Novelle, die Kurzgeschichte, das Märchen, die Fabel, die Parabel, usw.
      3. Die Lyrik: Gedichte. Ballade, Lied, Elegie, Hymne, Ode, Haiku, u.s.w.
    2. Man spricht auch von anderen Aufteilungen14:
      1. Die Sach- oder Fachliteratur: Texte, die informieren. Diese Literatur heißt auch Gebrauchsliteratur. In der Gebrauchsliteratur hat die Sprache eine einzige Funktion: zu informieren.
      2. Die schöngeistige Literatur, die man in zwei Gruppen teilt:
        • Die Unterhaltungsliteratur (manchmal auch Belletristik genannt): Texte, die unterhalten.15
        • Die Dichtung16: Texte, die geschrieben werden, um Sprach- oder Wortkunstwerke17 zu sein. In der Dichtung hat die Sprache viele Funktionen: sie informiert, aber sie hat auch eine eigene Struktur und einen eigenen Wert. Diese Sorte von Literatur lesen wir in GER 341, 342, und 343.
    3. Es gibt auch eine andere Möglichkeit18, die Literatur aufzuteilen: in fiktionale und nichtfiktionale Texte.


Vokabeln
Drama
Lyrik
Märchen
Novelle
Parabel
Roman
Pamphlet
Ballade
Homepage

ljking@orst.edu
germlit@mail.orst.edu