GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

DER IMPRESSIONISMUS (1890-1920)


  1. Der Impressionismus, wie der Symbolismus und der Expressismus, war eine Gegenbewegung zum Naturalismus.

  2. Im Naturalismus = Mensch als Produkt seiner Vererbung und des Milieus. Im Impressionismus = Mensch als Produkt seiner Tiefenpsychologie1.

  3. Das Wort Impressionismus kam aus der Malerei2, also war der Impressionismus auch eine Kunstbewegung. Hier finden Sie Beispiele des Impressionismus:

  4. Charakteristiken des Impressionismus:
    • Die Künstler stellten3 eine subjektive Vision der Wirklichkeit4 dar: sie zeigten, was sie sahen, ihre Eindrücke der Wirklichkeit. (Das Wort Eindruck bedeutet impression).
    • Auch sind die Eindrücke aus dem Hören und Fühlen wichtig.
    • Das impressionistische Werk lebt mehr aus der Atmosphäre als aus der Handlung5: die Dichter wollten wechselnde Stimmungen6 und psychische Verfassung7 wiedergeben.

  5. Hermann Bahr entwarf eine Ästhetik des Impressionismus:
    • Der Künstler soll die Natur ohne Vorkenntnisse wiedergeben, so wie seine Sinne sie (=die Natur) in bestimmten Augenblicken wahrnehmen.
    • Wirklichkeit wird so in dreifacher Weise subjektiv:
      1. Die Aussenwelt erscheint im jeweils erlebten Augenblick;
      2. Das Kunstwerk spiegelt den Augenblick durch Wiedergabe feinster Nuancen;
      3. Der Künstler lenkt sein Augenmerk auf die Wiedergabe seiner Stimmung.
    • Bahr über den Unterschied zwischen den Impressionismus und den Expressionismus.

Die wichtigsten Menschen:

Arthur Schnitzler (1862-1931)
Hugo von Hofmannsthal (1875-1929)
Rainer Maria Rilke (1875-1926) (nur das Frühwerk)

Historischer Hintergrund.
Naturalismus.
Symbolismus, Expressionismus.


Homepage

ljking@oregonstate.edu