GER 341, 342, 343 HomepageOregon State University

GEDICHTE und Fragen: Goethe: "Erlkönig" (1782)


Wenn Sie fertig sind, lesen Sie auch die Webseiten über Franz Schubert und Karl Löwe, die beide ein Lied zu diesem Text komponierten!

Erlkönig1

1   Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
2   Es ist der Vater mit seinem Kind;
3   Er hat den Knaben wohl in dem Arm2,
4   Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.-

5   Mein Sohn, was birgst3 du so bang4 dein Gesicht ?-
6   Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht ?
7   Den Erlkönig mit Kron' und Schweif5 ? -
8   Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif6. -

9   "Du liebes Kind, komm geh mit mir !
10  Gar schöne Spiele spiele ich mit dir;
11  Manch' bunte Blumen sind an dem Strand;
12  Meine Mutter hat manch' gülden Gewand7."

13  Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
14  Was Erlenkönig mir leise verspricht ? -
15  Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind!
16  In dürren Blättern8 säuselt9 der Wind. -

17  "Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn ?
18  Meine Toechter sollen dich warten10 schön;
19  Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn11
20  Und wiegen und tanzen und singen dich ein12."

21  Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
22  Erlkönigs Töchter am düsteren13 Ort ? -
23  Mein Sohn, mein Sohn, ich seh' es genau;
24  Es scheinen die alten Weiden14 so grau. -

25  "Ich liebe dich, mich reizt15 deine schöne Gestalt16;
26  Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." -
27  Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt17 er mich an!
28  Erlkönig hat mir ein Leids getan18! -

29  Dem Vater grauset's19, er reitet geschwind20,
30  Er hält in den Armen das ächzende21 Kind,
31  Erreicht den Hof mit Mühe und Not22;
32  In seinen Armen das Kind war tot.

Fragen:

    1. Warum reitet der Vater so spät in der Nacht mit dem Kind?

    2. Welche Antworten des Vaters versuchen, die Fieberphantasien des Sohnes auf rationale Weise zu erklären?

    3. Wie will Erlkönig das Kind verführen23?

    4. Wie bedroht24 Erlkönig das Kind?

    5. Aus welchen Worten sehen wir, daß es Spätherbst ist?

    1. Wo sehen wir in diesem Gedicht, außer dem Erlkönig, Zauberfiguren?

    2. Die Gedichtform Ballade zeigt meistens eine dramatische Situation und hat Spannung25. Wo sehen wir das hier?

    3. Was könnte die Bedeutung des Erlkönigs als Naturmacht sein?

    4. Das Gedicht hat erzählende Strophen und Dialogstrophen. Welche von diesen bilden einen Rahmen26 und was ist die künstlerische Wirkung27 dieses Rahmens?

    5. Was ist die Wirkung davon, daß der Reim dieser vierhebigen, unregelmäßigen Zeilen immer männlich ist?

    6. Welche Liedversion (Schubert oder Löwe) paßt besser zum Gedicht? Warum sagen Sie das?

Goethe Seite.
Texten
Homepage

ljking@orst.edu